Rezension zu "November Schokolade" von Ulrike Sosnitza, Heyne Verlag


 

FAKTEN ZUM BUCH


Titel: November Schokolade
Autor: Ulrike Sosnitza
Verlag: Heyne
Genre: Schokolade, Liebe, Familiendrama
Seitenanzahl: 364
Erscheinungsdatum: November 2016
Buchformat: Taschenbuch
Preis: 9,99€
Amazonlink: hier klicken
Rezensionsexemplar? Ja. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Heyne Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zugeschickt. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.
Meine Meinung bleibt selbstverständlich meine eigene.



KLAPPENTEXT









INHALT


Lea Winter arbeitet als Chocolatière in ihrer eigenen Chocolaterie in Würzburg und steckt ihr ganzes Herzblut in die Kreation und Zubereitung ihrer Pralinen. Schokolade ist ihre Leidenschaft und füllt ihr Leben vollkommen aus. Doch als ihre Geldsorgen immer weiter in den Vordergrund rücken, und schließlich die Kündigung ihrer Wohnung und ihrer Chocolaterie vor der Tür stehen, wird Leas Leben plötzlich komplett umgekrempelt. Lea muss einige weitreichende Entscheidungen treffen, und trifft dabei außerdem auf eine ganze Reihe neuer Menschen, die ihr Leben vollkommen auf den Kopf stellen. Denn ein lange verdrängtes Familiengeheimnis droht an die Oberfläche zu kommen..







Wie schön ist bitte dieses Cover?


Ich möchte erstmal ein wenig von diesem wahnsinnig tollen Cover schwärmen. Es hat mich direkt angesprochen und vermittelt meiner Meinung nach genau das, was auch das ganze Buch hindurch die Hauptrolle spielt: SCHOKOLADE.
Es ist für mich einfach so, dass sich mein ganzes Leseerlebnis verschönert, wenn ich ein schönes Buchcover beim Lesen in den Händen halte, und immer mal wieder das Cover während des Lesens bewundern kann. Das war hier auf jedenfall der Fall, weshalb das Buch auch einen schönen Platz in meinem Bücherregal verdient hat, an dem ich sein Cover stets bewundern kann.






MEIN LESEERLEBNIS



Die Nase liest mit



Es ist wirklich unglaublich toll, wie sehr dieses Buch die Nase mitanspricht. Durch die detaillierten und leckeren Beschreibungen von Düften und Gerüchen, hatte ich so oft das Gefühl, es selbst durch die Seiten hindurch riechen zu können. Außerdem kam es mir vor, als würde ich jetzt generell mehr auf meine Nase und was sie wahrnimmt, achten. Denn es ist sehr faszinierend, was für eine große Rolle Düfte in diesem Buch sowohl für die Protagonistin als auch für den gesamten Verlauf der Geschichte spielen. Das erhofft man sich zwar, wenn man den Klappentext gelesen hat, jedoch schrauben Klappentexte ja generell immer gerne die Erwartungen sehr hoch, und erfüllen sie dann doch oft nicht. Hierbei hat das Buch auf jedenfall meine Erwartungen noch übertroffen.





Der wahre Held des Buches: Die Schokolade


Ebenso wie bei den Gerüchen, hatte ich natürlich nach dem Titel und Cover auch große Erwartungen an den Anteil, den die Schokolade in dem Buch spielen würde. Und auch hierbei wurden meine Erwartungen nur übertroffen.

Man kann sich den Großteil des Buches wirklich sehr schön auf der Zunge zergehen lassen.


Das gesamte Buch ist wirklich voll mit Essensbeschreibungen, weshalb ich euch nur empfehlen kann, stets beim Lesen Weihnachtsplätzchen oder Pralinen griffbereit zu haben, da man einfach hungrig wird. :D
Und das Buch hat es außerdem fertiggebracht, meine ohnehin schon immense Lust auf Schokolade, noch weiter ins Unermessliche zu steigern..

Durch die intensive Beschäftigung mit Schokolade und der Arbeit der Chocolatières, wurde mein Interesse und meine Wertschätzung für diesen Beruf sehr gestärkt, weshalb ich in meiner Heimatstadt fast täglich der Chocolaterie einen Besuch abstatte. Es hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch somit auch aus den Seiten heraus einen Effekt auf mein Leben hatte. Außerdem konnte ich mir alles einfach noch bildlicher vorstellen, dadurch dass ich mir die verschiedenen Schokoladenvariationen in echt ansehen konnte.



Weitere Vorzüge des Buches


Wie der Titel schon vermuten lässt, spielt das Buch die meiste Zeit im November, was einfach einen schönen Bezug zwischen mir als Leser und den Charakteren hergestellt hat.

Was mich jedoch noch viel enger an die Charaktere und ihre Situationen gebunden hat, waren die Schauplätze der Geschichte.
Wie oben schon erwähnt, besitzt die Protagonistin Lea Winter eine eigene Chocolaterie in Würzburg, was in meiner Nähe ist. Dann reist sie innerhalb des Romans aber auch noch zu anderen Städten in Bayern, wie Nürnberg oder München. Und da ich diese ebenfalls schon oft besucht hatte, habe ich mich sehr "zuhause" in dem Buch gefühlt, da ich einiges der beschriebenen Stadtmerkmale gekannt habe, und bildlich vor Augen hatte, wie ein Schauplatz gerade aussah.

Des Weiteren gefielen mir die angenehmen Kapitellängen sehr, da ich sehr oft einfach viel mehr gelesen habe, als ich eigentlich vorgehapt hatte, einfach, weil sich die Kapitel so schön weglesen lassen.

Auch wenn mir die Protagonistin leid tat, fand ich es trotzdem gut, dass ihre Geldsorgen als ernsthaftes Problem dargestellt wurden, dass nicht einfach mal so wieder verschwindet, sondern an dem man lange zu knabbern hat.

Die Protagonsitin Lea Winter hat mir als Charakter wirklich gut gefallen, da ich ihre Entscheidungen recht stark fand, und sie immer gut nachvollziehen konnte. Ich mochte es sehr, dass sie sich nichts gefallen ließ, aber dennoch so viel eigene Schwäche zugab, und dadurch verletzlicher und menschlicher für mich wurde.

Es ist, trotz einiger Zwischenfälle, im großen und ganzen wirklich ein Wohlfühlbuch, bei dem man es sich im Bett mit Plätzchen und Tee gemütlich machen, und in den beschriebenen Düften schwelgen kann.



NEGATIVES bzw. UNERWARTETS



Leider nimmt das Buch dann etwa ab der Hälfte eine unerwartete Wendung, bei der ich ziemlich unschlüssig war, was ich davon halten sollte. Denn einerseits gab es der Geschichte überraschend viel mehr Tiefgang, als man annehmen würde, wenn man das Cover sieht und die Inhaltsangabe liest. Doch andererseits zerstörte das für mich etwas die schöne Einkuschel-Wohlfühlatmosphäre, die ich so am Buch schätzte.
Tatsächlich riss das Buch einige Tiefen auf, die mich doch sehr schockierten, und nicht angenehm zum Lesen waren.
Dennoch wird mir die Geschichte wohl gerade dadurch auch mehr in Erinnerung bleiben, da sie auch mehr Spannung bekommen hat, je mehr Abgründe aufgerissen wurden.
Ein bestimmter Charakter, den ich hier nicht spoilern möchte, taucht etwa in der Hälfte des Buches auf, und verwirrt nicht nur alle Charaktere, sondern vor allem auch mich als Leser. Ich fand es unglaublich schwierig, mir eine Meinung über die Person zu bilden, und zum Ende hin nervte mich auch ihr Verhalten einfach nur.

Des Weiteren wusste ich die ganze Zeit nicht so genau, was ich von der Liebesgeschichte im Buch halten sollte. Ich hätte sie nicht unbedingt gebraucht, fand sie aber auch nicht zu aufdringlich.




FAZIT


Das Buch passt wunderbar in die Vorweihnachtszeit, da die Geschichte selbst auch da spielt. Der Geruchssinn kommt bei den vielen wunderbaren Schokoladenbeschreibungen vollkommen auf seine Kosten, und man bekommt während des gesamten Buches stets Heißhunger auf Schokolade.
Deshalb kann ich nur empfehlen, stets welche griffbereit beim Lesen zu haben. ;) :D
Leider wird die kuschelige Wohlfühlatmosphäre für mich etwas zerstört, als die Geschichte einige menschliche Abgründe aufdeckt, und eine labile Person einführt. Dafür gibt es für mich Abzüge bei der Bewertung.



MEINE BEWERTUNG IN STERNEN


Ich verleihe diesem Buch 4 von 5 Sternen.



 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu "Erlebnis-Pornographie" von Mimi & Käthe, Heyne Hardcore Verlag

20 Reasons to Watch "PLEASE LIKE ME"

FILM REVIEW: PIRATES OF THE CARIBBEAN 5: Dead Men Tell No Tales (Contains SPOILERS!)